DANKE PAPA


Danke für Dein liebevolles Vater-Sein.
Du hast mir so vieles gegeben.
Als Dein einziges Kind hast Du mich verwöhnt, warst großherzig und fürsorglich.

Danke für die Liebe zur Natur.
Danke für die Liebe zu den Tieren.

Danke für die schönen Reisen und (Dauer-)Campingerlebnisse.
Danke für die Liebe zum Radsport bzw. dem Rad fahren an sich.

Danke für die praktische, handwerkliche Begabung.
So manche Stunde hast Du mir es gezeigt und bei gebracht.
Danke für Deine Geduld.

Papa, Du fehlst mir sehr.

Danke für Dein letztes Geschenk.
Ich durfte Dich begleiten und an Deiner Seite sein, als Du die weltliche Seite verlassen hast und in Deine Seelenwelt gegangen bist.

Deine drei Tränen die Du noch auf Erden gelassen hast, berühr(t)en mich sehr.
Niemals werde ich Deine Tränen vergessen.

Waren es Tränen des Abschiedes
oder des Glückes und der Erleichterung?
Weintest Du aus Traurigkeit, weil Du noch nicht bereit warst zum Hinübergehen?
Vielleicht warst Du genauso ergriffen, wie ich und weintest aus diesem Grund?
Berührt über unser letztes Zusammensein.
Du und ich ganz alleine.
Vater und Tochter.

Papa, ich danke Dir für alles so sehr.

Meine Liebe wird Dich immer begleiten.
Mein Herz trägt Dein Sein.
Deine Seele berührt mich von Zeit zu Zeit.

So wie es Gerhard Gundermann in seinem letzten Lied ausgedrückt hat:

Manchmal werd´ ich wiederkommen nach dir zu sehn, manchmal lass ich die Kellertüre angelehnt.
Manchmal findet sich´ne fremde Katze ein, manchmal werde ich das sein ...


Papa, eines Tages werden wir uns wieder begegnen.
Mama, Du und Ich.

DANKE